Märchen
   

 

 
  Startseite
   
  Italienische Märchen
 

  Corvetto

  Cannetella

  Das Geschenk der Tiere

  Mädchen im Schrein

  Das Zauberpferd

  Das Ziegengesicht

  Der Floh

  Der Rabe

  Der Waldmann

  Der Zauberlehrling

  Die Bärin

  Die drei Königskinder

  Die drei Zitronen

  Die guten Tage

  Die Monate

  Die Schlange

  Sieben Speckschwarten

  Die Schlange

  Die sieben Tauben

  Die zwei Brüder

  Gagliuso

  Herr Scarpacifico

  Vardiello

   

 

Startseite
 

  Deutsche Märchen

  Andersen Märchen

  Grimms Märchen

  Kletke Märchen

  Simrock Märchen

  Wolf, J. W., Märchen

   
Märchen der Welt
 

  Märchen Autoren

  Dänische Märchen

  Deutsche Märchen

  Französische Märchen

  Italienische Märchen

  Niederländ.. Märchen

   
Deutsche Märchen
 

  Allerleirauh

  Aschenputtel

  Bremer Stadtmusikanten

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Tapfere Schneiderlein

  Das goldene Schloss

  Der gute Handel

  Der Froschkönig

  Der treue Johannes

  Wolf u. sieben  Geißlein

  Die Gänsemagd

  Dornröschen

  Glücklicher Schuster

  Hänsel und Gretel

  Frau Holle

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Sterntaler

  Schneiders Daumerling

  Vom Fischer seiner Frau

  Daumesdick

  Der arme Müllerbursch

  Das Königskind

  Des Kaisers  Kleider

  Die drei Brüder

  Die drei Faulen

  Die kluge Bauerntochter

  Die sieben Raben

  Die zwölf Brüder

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Doktor Allwissend

  Vom Schneiderlein

 

  und weitere Märchen

 
Französische Märchen
 

  Aschenbrödel

  Blaubart

  Das kleine Rotkäppchen

  Der gestiefelte Kater

  Der kleine Däumling

  Der Kobold

  Der Orangenbaum

  Die Prinzessin

  Prinz Kobold

  Rosette

  Rot, weiß und schwarz

  Schönchen Goldhaar

  Der blaue Vogel

 

  und weitere Märchen

 
Italienische Märchen
 

  Geschenk der drei Tiere

  Mädchen im Schrein

  Das Zauberpferd

  Der Dummling

  Der Floh

  Der Rabe

  Der Zauberlehrling

  Die drei Königskinder

  Die drei Zitronen

  Die guten Tage

  Die sieben Tauben

  Die zwei Brüder

 

  und weitere Märchen

 
Niederländ. Märchen

  Jan, der Dieb

  Klein Däumchen

 

  und weitere Märchen

 
Themen Märchen

  Themen Märchen

  Märchen Autoren

  Impressum

 
 
 
 

Der Floh - ein Märchen aus Italien

  Start I Italienische Märchen I Der Floh
 
Märchen - Autoren:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Titel:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Themen:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
   
 

Der Zauberlehrling


Auf der Insel Sizilien, in der schönen und berühmten Stadt Messina lebte ein Mann namens Lactantius, der war in zweierlei Künsten sehr geschickt. Bei Tage vor den Augen der Leute trieb er das Schneiderhandwerk; dagegen heimlich, zur Nachtzeit, die schwarze Kunst. Eines Abends hatte er sich in sein Zimmer eingeschlossen, und war eben mit allerhand magischen Vorkehrungen beschäftigt, als das Unglück einen jungen Menschen herbeiführte, der sich bei ihm in der Lehre befand.
Dionysius, so hieß der Lehrling, war zurückgekehrt, um aus dem Zimmer des Lactantius Einiges zu holen, welches er vergessen hatte. Da er die Tür verschlossen fand, drinnen aber Geräusch vernahm, schlich er leise herzu, guckte durch die Öffnung des Schlüsselloches, und sah nun die Zauberkünste seines Meisters. Der junge Mensch empfand ein so lebhaftes Vergnügen dabei, dass er von jetzt auf nichts Anderes sann, als wie er die Kunststücke des Schneiders heimlicherweise erlernen könnte. Nun hatten Nadel, Fingerhut und Schere gute Ruh' bei ihm; er bekümmerte sich um Nichts, als das zu lernen, was man ihn nicht lehren wollte, und so wurde er aus einem fleißigen, achtsamen, brauchbaren Arbeiter, als den er sich anfangs gezeigt hatte, ein schlaffer, träger und unaufmerksamer, der an seiner Beschäftigung nicht mehr wie sonst Vergnügen fand. Als Lactantius diese Veränderung seines Lehrlings wahrnahm, jagte er ihn aus seinem Dienst und schickte ihn seinem Vater zurück, der nicht wenig überrascht und betrübt war, seinen Sohn wieder zu haben, und nicht begreifen konnte, was mit ihm vorgegangen sei.

 

 

Einige Zeit darauf, nachdem der Vater des Dionys seinen Sohn wiederholt und unter Tränen zu seiner Pflicht ermahnt hatte, führte er ihn aufs Neue zu dem Schneider, und bat diesen inständigst, ihn wieder anzunehmen; wenn er sich aber in Zukunft schlecht aufführe und nicht arbeiten wolle, ihn derb zu züchtigen. Es sei sein einziger Wunsch, dass der Knabe das Handwerk erlerne.
Lactantius, dem guten armen Manne zu Liebe, ließ sich nicht lange bitten, nahm seinen Lehrling wieder auf und unterwies ihn alle Tage mit großer Sorgfalt im Zuschneiden und Nähen.

Weil aber Dionys durchaus nichts lernen wollte, gab ihm sein Herr bei jeder Gelegenheit die Elle zu kosten, ließ sie nach Herzenslust auf seinem Buckel tanzen, und so fort, so dass der arme Teufel, der mehr Schläge bekam, als Bissen Brot, das Gesicht immer braun und blau geschlagen oder das Bügeleisen auf seinem Leibe abgedruckt hatte, welches alles er jedoch standhaft ertrug, so unempfindlich machte ihn das Verlangen, jene geheime Kunst zu erlernen, die er alle Nächte durch das Schlüsselloch seinen Meister treiben sah.
Dieser, welcher seinen Lehrburschen für einen albernen Tölpel hielt, da er das, was man ihm zeigte, nicht begreifen konnte, trug weiter keine Sorge, seine Hexenkünste vor ihm geheim zu halten, denn er meinte, wer nicht einmal das Zuschneiden erlernen könne, welches doch eine so leichte Sache sei, der werde um so viel weniger die Hexerei begreifen, welche doch ein so schwieriges Ding fei. Deshalb verheimlichte er seine Kunst nicht länger vor Dionys, der sich jetzt für den glücklichsten aller Menschen hielt, und trotz dem, dass man ihn für einen solchen Dummkopf und Esel hielt, der der Beachtung gar nicht einmal wert sei, in wenig Tagen schon ein solcher Meister in der Schwarzkunst wurde, dass er mehr davon verstand als sein Lehrherr.
Eines Tages nun ging der Vater des jungen Menschen an dem Hause des Lactantius vorüber, und da er seinen Sohn nicht in der Bude bemerkte, trat er ins Haus, und sah ihn dort statt Zuschneiden und sein Handwerk treiben, Holz in die Küche tragen, Wasser holen, das Kind wiegen, das Haus scheuern, kurzum alle Dienste eines Stubenmädchens verrichten.
Der gute Mann geriet darüber in solche Betrübnis, dass er seinen Sohn mit sich nach Hause nahm, und ihn dort folgendermaßen auszuschelten anfing:
„Du weißt, Dionys, wie viel ich auf dich verwendet habe, in der Hoffnung, du werdest ein Handwerk erlernen, womit du eines Tages dich und mich ernähren könntest; aber ach! ich habe mein Korn ins Wasser gesät, denn du hast nie etwas lernen wollen. Wahrhaftig, dies ist mein Tod, denn ich befinde mich in einem solchen Elend, dass ich weder mir selbst zu raten noch zu helfen weiß, noch irgend ein Mittel kenne, dich zu ernähren. Deshalb beschwöre ich dich, mein Sohn, lerne, so viel nur in deinen Kräften steht, deinen Lebensunterhalt auf eine ehrliche Art erwerben."
Nach diesen Worten fing der gute Mann an zu weinen, Dionys aber, von seinen Tränen gerührt, entgegnete ihm:

 

„Lieber Vater, ich danke euch tausendmal von ganzem Herzen für alle Mühe und Sorge, die ihr um meinetwillen ertragen habt; aber ich bitte euch, glaubt nicht, dass, wenn ich auch das Schneiderhandwerk nicht erlernte, wie es euer Wunsch war, ich deswegen meine Zeit mit Nichtstun und an den Nägeln Kauen zugebracht habe. Nein, ich habe vielmehr durch meine langen Nachtwachen und unermüdliche Anstrengungen eine Kunst erlernt, die ich in Zukunft mit solchem Erfolge auszuüben gedenke, dass ihr und ich alle unsere Tage davon in Friede und Freude leben können. Beruhigt euch also, lieber Vater, ich bitte euch, und quält euch nicht länger, sondern Fasst guten Mut und tröstet euch. Damit ihr jedoch nicht meint, ich sage euch dergleichen Dinge nur so vor, um euch für den Augenblick zufrieden zu stellen, so will ich euch gleich den Beweis geben."
„Ich werde mich morgen, vermittelst meiner geheimen Kunst, in ein schönes Pferd verwandeln; dann legt mir Sattel und Zaum an, führt mich auf den Markt und verkauft mich. Wenn ihr euern Handel gemacht habt, so geht, die Tasche voll Geld, ruhig nach Hanse, und ihr werdet mich hier in der nämlichen Gestalt, in welcher ihr mich jetzt erblickt, wieder finden. Urteilt nun selber, ob ich etwas Nützliches gelernt habe oder nicht, da ihr in so kurzer Zeit euch auf so lange den nötigen Lebensunterhalt erwerben könnt. Aber vor Allem warne ich euch und bitte, euch ja in Acht zu nehmen, dass, indem ihr mich verkauft, ihr nicht auch den Zaum mit fort gebt; diesen müsst ihr, es komme, wie es wolle, durchaus zurückbehalten, sonst könnte ich nicht mehr zu euch zurückkehren und ihr würdet mich vielleicht Zeit eures Lebens nicht mehr wieder sehn."
Am folgenden Morgen entkleidete sich Dionys im Beisein seines Vaters, und nachdem er sich den ganzen Leib mit einer Salbe eingerieben hatte, murmelte er einige Worte, worauf der gute Alte zu seinem größten Erstaunen statt seines Sohnes plötzlich ein schönes, kraftvolles Pferd erblickte, welches er anschirrte, wie sein Sohn ihn geheißen und auf den Markt führte. Kaum dass ihn dort die Kaufleute und Rosstäuscher erblickten, so umringten sie ihn, ganz entzückt über die Schönheit und den Anstand des Pferdes, welches seine Glieder und den ganzen Körper so ungezwungen regierte, mit solcher Leichtigkeit und solchem Feuer, dass es bewunderungswürdig war. Alle fragten, ob das Pferd zu verkaufen sei und der Alte bejahte es.

 

Zufällig befand sich auch Lactantius auf dem Markte, der, als er das Pferd gesehen und scharf ins Auge gefasst, sogleich erkannte, dass es ein verzaubertes sei. Er entfernte sich daher ohne alles Aufsehen aus dem Gewühl, lief schleunigst nach Hause, verkleidete sich als ein Kaufmann, steckte eine große Summe Geldes zu sich und kehrte nach dem Markte zurück, woselbst er den guten Mann mit seinem Pferde noch antraf. Er näherte sich demselben und indem er es aufmerksam betrachtete, erkannte er, dass es sein Lehrling Dionys sei. Darauf fragte er den Alten, ob er es ihm verkaufen wolle; jener sagte zu, und sie wurden mit einander Handels einig. Lactantius zahlte ihm zweihundert Goldtaler für das Pferd. Als er es aber beim Zaum ergreifen und mit fortführen wollte, entgegnete der Alte, er habe ihm das Pferd und nicht den Zaum verkauft, den er behalten wolle, oder der ganze Handel möge rückgängig werden. Indes Lactantius wusste ihn so wohl zu beschwatzen, ihn so mit glatten Worten zu überlisten, dass er den Zaum und das Pferd behielt, welches er nach Hause führte, in dem Stall an die Krippe festband, und es zum Frühstück und Abendbrot mit so viel hundert Stockschlägen traktierte, dass das arme Tier in Kurzem zu Haut und Knochen abmagerte und das Mitleid eines Jeden erregte, der es ansah.
Lactantius aber hatte zwei Töchter; als diese die Grausamkeit ihres nichtswürdigen Vaters sahen, gingen sie täglich in den Stall, um nach dem unglücklichen Pferde zu sehen. Sie liebkosten es, schmeichelten ihm und behandelten es so gut, als sie nur konnten, ja einmal nahmen sie es sogar beim Halfter und führten es an den Fluss hinaus, um ihm zu trinken zu geben. Das Pferd aber befand sich kaum am Wasser, als es sich hineinstürzte und, indem es sich in einen kleinen Fisch verwandelte, in den Wellen verschwand.
Als die Mädchen dieses seltsame Ereignis sahen, blieben sie ganz sprachlos vor Erstaunen, dann kehrten sie nach Hause zurück und ergaben sich dort der heftigsten Betrübnis, welche man je gesehen hat; sie zerschlugen sich die Brust, zerrauften ihre schönen, langen Haare und schluchzten in einem fort. Einige Zeit darauf kehrte Lactantius zurück; er war in dem Stall gewesen, um sein Pferd mit einem anderen Wischer als von Stroh zu striegeln, zu seinem größten Erstaunen aber war es verschwunden. Sehr erbost darüber, begab er sich zu seinen Töchtern, die er in Tränen fand. Ohne nach der Ursache ihrer Tränen zu fragen, denn er wusste wohl, von welcher Seite ihr Unglück kam, sagte er zu ihnen: „Meine Kinder, seid ohne Furcht und sagt mir nur das Einzige, was aus dem Pferde geworden ist, damit ich augenblicklich meine Maßregeln treffen kann."
Bei diesen Worten beruhigten sich die armen Mädchen und erzählten ihm alles, wie es sich begeben hatte. Als ihr Vater dies vernahm, entkleidete er sich sogleich, lief nach dem Flusse, verwandelte sich in einen Raubfisch, stürzte sich dann ins Wasser und verfolgte mit aller Kraft seiner Floßfedern das kleine Fischchen, um es zu verschlingen.

 


Als dieses den Raubfisch mit seinen furchtbaren Zähnen hinter sich bemerkte, war es in großer Sorge, von ihm verschlungen zu werden, näherte sich dem Ufer des Flusses, und verließ denselben, verwandelt in einen schönen, in Gold gefassten Rubin. Darauf sprang er in das Körbchen der Königstochter, welche gerade am Fluss spazieren ging und sich damit belustigte, kleine Steinchen, die am Ufer lagen, aus dem feinen Sande aufzulesen.
Kaum war die Prinzessin, welche Violante hieß und die einzige Tochter des Königs war, nach Hause gekommen, so nahm sie ihre Beute aus dem Körbchen und sah nun unter den Steinen den Ring leuchten. Ganz erfreut steckte sie ihn sogleich an den Finger und konnte nicht aufhören, ihn zu betrachten.
Als die Nacht einbrach und die Prinzessin sich in ihr Schlafgemach zur Ruhe begeben hatte, verwandelte sich der Ring plötzlich in einen schönen Jüngling. Er hielt der Prinzessin, welche erschrocken laut aufschreien wollte, den Mund zu, dann warf er sich zu ihren Füßen und bat um Verzeihung. Sie möge nicht glauben, dass er in einer unehrerbietigen Absicht gekommen sei, sondern einzig um ihre Hülfe anzuflehen; worauf er ihr sein ganzes Missgeschick und die Verfolgungen erzählte, die er zu erdulden gehabt hatte.
Violante, durch den hellen Schein der Lampe, welche in ihrem Zimmer brannte, so wie durch die Worte des Jünglings, den sie sehr hübsch und einnehmend fand, einigermaßen beruhigt, empfand Mitleid mit ihm und sagte: „Junger Mann, du bist sehr verwegen, an einen Ort zu kommen, an welchen man dich nicht gerufen hat. Allein ich will dir in Rücksicht deines Missgeschicks verzeihen. Deine Erzählung hat mein ganzes Mitleid erweckt und ich will dir zeigen, dass ich nicht von Marmor bin, noch ein Herz von Diamant habe; ja ich bin entschlossen, dir von ganzem Herzen, so weit es meine Ehre erlaubt, in Allem beizustehen."
Der Jüngling bedankte sich hierauf ganz untertänig und als es Tag wurde, verwandelte er sich wieder in den Ring, welchen die Prinzessin zu ihren kostbarsten Juwelen legte.
Um diese Zeit geschah es, dass der König, Violantens Vater, in eine schwere Krankheit verfiel, bei der seine Ärzte keinen Rat wussten, sondern sie für unheilbar erklärten, so dass es von Tage zu Tage schlimmer damit wurde. Dies kam auch zu den Ohren des Lactantius, der es nicht so bald hörte, als er sich in einen Doktor verkleidete, nach dem königlichen Palast ging, und vor den König gebracht, sich genau von der Krankheit unterrichtete; darauf fühlte er den Puls, betrachtete das Antlitz und sagte: „Die Krankheit Eurer Majestät ist allerdings hartnäckig und sehr gefährlich, aber fassen Sie Mut, denn in Kurzem will ich Sie herstellen; ich besitze ein Mittel, mit welchem ich in wenig Tagen die allergefährlichste, grausamste Krankheit, die es nur auf der Welt gibt, heben kann."
„Meister Arzt“, versetzte der König, „wenn ihr mir meine Gesundheit wiedergeben könnt, wie ihr sagt, so verspreche ich euch dies dermaßen zu vergelten, dass ihr alle Zeit eures Lebens zufrieden sein sollt.
„Mein König“, sagte hierauf der Arzt, „ich bitte Sie nicht um Stand, Würden und Reichtümer, sondern nur, dass es Eurer Majestät gefallen möge, mir eine einzige Gnade zu erweisen."
Dies versprach ihm der König, vorausgesetzt, dass er nichts Unmögliches oder Törichtes von ihm verlange.
„Ich bitte Eure Majestät um weiter nichts“, sagte der Arzt, „als um einen in Gold gefassten Rubin, der sich gegenwärtig in dem Besitz Ihrer Tochter, der Prinzessin, befindet."
Der König, da er eine so geringfügige Bitte vernahm, erwiderte: „Meister, wenn ihr nichts weiter wollt, so seid überzeugt, vollkommen zufrieden gestellt zu werden; worauf der Arzt sich bei dem Könige ganz untertänigst bedankte, und ihn mit solcher Sorgfalt zu kurieren anfing, dass der König in weniger als zehn Tagen wieder frisch und gesund war.
Als der König wieder hergestellt war, ließ er in Gegenwart des Arztes seine Tochter rufen, und hieß sie, ihre sämtlichen Juwelen herbeiholen. Die Prinzessin gehorchte. Als der Arzt aber alles wohl besichtigt und durchmustert hatte, sagte er: der Rubin, welchen er wünsche, sei nicht darunter und die Prinzessin möge nachsehen, wo er sich befände.
Die Prinzessin, welche ihren Rubin über alles liebte, versicherte jedoch, keine andern Edelsteine weiter zu besitzen, als die, welche sich hier befänden; worauf der König zu dem Doktor sagte: „Geht jetzt und kommt morgen wieder, ich werd' es schon dahin bringen, dass meine Tochter mir den Ring gibt."
Nachdem sich der Arzt entfernt hatte, rief der König Violante und fragte sie auf das Liebreichste, wo denn der schöne Rubin sei, welchen der Arzt zu haben wünsche, und sie möge ihn doch geben, er wolle ihr einen weit schönern und größeren dafür schenken. Aber sie leugnete so standhaft, dass der König nichts anfangen konnte.
Kaum befand sie sich wieder in ihrem Gemach, als sie sich einschloss, und bitterlich zu weinen anfing über den Verlust ihres armen Rubins, den sie ganz in Tränen badete, ihn auf das Zärtlichste küsste und den Tag und die Stunde verwünschte, da der Doktor seinen Fuß in den Palast des Königs, ihres Vaters, gesetzt habe.
Als der Rubin die heißen Tränen sah, welche den Augen der schönen Prinzessin entströmten und die tiefen Seufzer hörte, die aus ihrem Herzen drangen, nahm er seine menschliche Gestalt an und sagte zu ihr: „Prinzessin, von der mein ganzes Leben abhängt, ich beschwöre euch, bekümmert euch nicht dermaßen über mein Unglück; lasst uns vielmehr auf irgend einen Ausweg sinnen, denn jener Arzt, der mich so eifrig in seine Gewalt zu bekommen trachtet, ist Niemand anders als mein Todfeind Lactantius, der mich umbringen will. Also bitte ich euch, so klug, verständig und wohl beraten ihr seid, gebt mich nicht in seine Hände, sondern stellt euch erzürnt und werft mich gegen die Wand — für das Weitere lasst mich nur sorgen.
Am folgenden Morgen kam der Arzt wieder zum Könige, der ihm sagte, wie seine Tochter versichert habe, jenen Ring nicht zu besitzen. Als Lactantius dies hörte, ward er sehr unwillig, beteuerte das Gegenteil und behauptete, der Rubin befände sich in den Händen der Prinzessin.
Der König ließ hierauf in Gegenwart des Arztes die Prinzessin noch einmal herbeirufen und sagte zu ihr: „Violante, du weißt, dass ich durch die Sorgfalt und die Kenntnis dieses Mannes meine Gesundheit wiedererlangt habe; zur Belohnung verlangt er nichts weiter von mir, als den Ring, der sich nach seiner Aussage in deinen Händen befindet und den du gleichwohl verweigerst. Ich hätte geglaubt, die Liebe, welche du für mich empfindest, würde dich nicht bloß einen Rubin, sondern dein Leben selbst hingeben lassen. Ich bitte dich bei dem Gehorsam, welchen du mir schuldig bist, bei dem Wohlwollen, welches ich für dich hege, verweigere mir nicht länger diesen Ring, für den ich dir geben will, was du nur verlangen magst."
Als die Prinzessin den so bestimmten Willen des Königs, ihres Vaters, vernommen hatte, ging sie in ihr Gemach, nahm alle ihre Juwelen, unter welche sie auch den Rubin legte, und in Gegenwart des Königs einen nach dem andern in die Hand nehmend, wies sie dieselben dem Arzte, der sogleich, als er den Rubin erblickte, die Hand darauf legen wollte, indem er sagte: „Prinzessin, dies ist der Ring, den ich wünsche, und den mir der König versprochen hat."
Allein die Prinzessin, ihn zurückstoßend, entgegnete: „Halt, Meister, ihr werdet ihn bekommen!" — Und den Ring zwischen den Fingern haltend, rief sie aus: „Also dies mir so teure und kostbare Juwel ist es, welches ihr verlangt! Ihn soll ich fortgeben, dessen Verlust mich für alle Zeiten meines Lebens trostlos machen wird. Aber ich geb' ihn nicht aus gutem Willen, sondern weil es der König, mein Vater, durchaus verlangt."
Mit diesen Worten, warf sie den Rubin gegen die Wand. Sobald aber der Ring zur Erde fiel, verwandelte er sich augenblicklich in einen schönen Granatapfel, der aufsprang und seine Körner überall hin verstreute.
Als der Arzt dies sah, ward er auf der Stelle zu einem Hahn, um alle Körner aufzupicken und so den armen Dionys zu verderben; aber er täuschte sich; denn eins von den Körnchen hatte sich so verborgen, dass es der Hahn nicht bemerken konnte. Dieses Körnchen nun wartete die gute Gelegenheit ab, verwandelte sich in einen Fuchs, und mit Ungestüm auf den Meister Hahn zustürzend, packt er ihn beim Halse, erwürgt ihn und frisst ihn auf in Gegenwart und zum großen Erstaunen des Königs und seiner Tochter Violante.
Nachdem dies geschehen war, nahm Dionys seine menschliche Gestalt wieder an, und erzählte nun alles dem Könige, welcher ihm hierauf die Prinzessin zur Frau gab. Sie lebten lange Zeit mit einander in Glück und Frieden, und der gute alte Vater des Dionys wurde jetzt aus einem dürftigen, armseligen Bettler ein reicher und vermögender Mann, während dem Lactantius seine eigene Bosheit das Leben gekostet hatte.


top

Märchen der Welt, nach einer Übersetzung von Dr. Kletke, 1846, mit angepasster Schreibweise.

 

b

 

 

Impressum