Märchen
   

 

 
  Startseite
   
  Französische Märchen
 

  Aschenbrödel

  Blaubart

  Die Prinzessin

  Der Orangenbaum

  Der blaue Vogel

  Das kleine Rotkäppchen

  Der gestiefelte Kater

  Der kleine Däumling

  Der Kobold

  Der Widder

  Die gute kleine Maus

  Die Hindin im Walde

  Finette

  Prinz Kobold

  Ricdin-Ricdon

  Rosette

  Rot, weiß und schwarz

  Schönchen Goldhaar

   
Startseite
 

  Deutsche Märchen

  Andersen Märchen

  Grimms Märchen

  Kletke Märchen

  Simrock Märchen

  Wolf, J. W., Märchen

   
Märchen der Welt
 

  Märchen Autoren

  Dänische Märchen

  Deutsche Märchen

  Französische Märchen

  Italienische Märchen

  Niederländ.. Märchen

   
Deutsche Märchen
 

  Allerleirauh

  Aschenputtel

  Bremer Stadtmusikanten

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Tapfere Schneiderlein

  Das goldene Schloss

  Der gute Handel

  Der Froschkönig

  Der treue Johannes

  Wolf u. sieben  Geißlein

  Die Gänsemagd

  Dornröschen

  Glücklicher Schuster

  Hänsel und Gretel

  Frau Holle

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Sterntaler

  Schneiders Daumerling

  Vom Fischer seiner Frau

  Daumesdick

  Der arme Müllerbursch

  Das Königskind

  Des Kaisers  Kleider

  Die drei Brüder

  Die drei Faulen

  Die kluge Bauerntochter

  Die sieben Raben

  Die zwölf Brüder

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Doktor Allwissend

  Vom Schneiderlein

 

  und weitere Märchen

 
Französische Märchen
 

  Aschenbrödel

  Blaubart

  Das kleine Rotkäppchen

  Der gestiefelte Kater

  Der kleine Däumling

  Der Kobold

  Der Orangenbaum

  Die Prinzessin

  Prinz Kobold

  Rosette

  Rot, weiß und schwarz

  Schönchen Goldhaar

  Der blaue Vogel

 

  und weitere Märchen

 
Italienische Märchen
 

  Geschenk der drei Tiere

  Mädchen im Schrein

  Das Zauberpferd

  Der Dummling

  Der Floh

  Der Rabe

  Der Zauberlehrling

  Die drei Königskinder

  Die drei Zitronen

  Die guten Tage

  Die sieben Tauben

  Die zwei Brüder

 

  und weitere Märchen

 
Niederländ. Märchen

  Jan, der Dieb

  Klein Däumchen

 

  und weitere Märchen

 
Themen Märchen

  Themen Märchen

  Märchen Autoren

  Impressum

 
 

Die gute kleine Maus - ein Märchen aus Frankreich

  Start I Französische Märchen I Die gute kleine Maus
 
Märchen - Autoren:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Titel:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Themen:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
   
 

Die gute kleine Maus


Es war einmal ein König und eine Königin, die liebten sich so sehr, dass sie gegenseitig das Glück ihres Lebens machten. Ihre Gedanken und Wünsche waren immer im Einverständnis.
Alle Tage gingen sie zusammen auf die Jagd, um Hasen und Hirsche zu schießen, oder sie gingen auf den Fischfang, Schollen und Karpfen zu fangen, oder auf den Ball, zu einem Gastmahl, in die Komödie und in die Oper. Sie lachten, sie sangen, kurzum, sie taten alles Mögliche, um ihr Leben angenehm hinzubringen. Die Untertanen folgten dem Beispiel des Königs und der Königin und belustigten sich mit einander um die Wette. Aus allen diesen Gründen nannte man dies Königreich das Land der Freude.
Nun traf es sich, dass ein benachbarter König des Freudenlandes ein ganz entgegengesetztes Leben führte. Er war ein erklärter Feind von Vergnügungen. Beulen und Wunden, das war seine Freude. Er hatte ein verdrießliches Aussehen, einen großen Bart, eingefallene Augen, war bleich und mager, kleidete sich immer in Schwarz und hatte borstiges Haar, welches ganz verworren umher hing. Wanderer, welche durch sein Land zogen, ließ er anfallen und ermorden. Er knüpfte mit eigener Hand die Verbrecher auf und es machte ihm den größten Spaß, sie so viel als möglich zu quälen. Wenn er von einer Mutter hörte, die ihr kleines Töchterchen oder ihren kleinen Sohn zärtlich liebte, ließ er sie vor sich bringen, brach ihrem Kinde vor ihren Augen Arme und Beine oder drehte ihm den Hals um. Man nannte dies Königreich das Land der Tränen.
Als dieser boshafte König von dem Glück seines Nachbars hörte, wusste er sich vor Neid kaum zu lassen und beschloss, eine große Armee zu sammeln und den guten König so lange zu bekriegen, bis er ihn ums Leben oder wenigstens ins Elend gebracht habe. Er schickte daher allenthalben aus, um Truppen anzuwerben und ließ eine Menge Waffen anfertigen. Jedermann zitterte. Man fragte sich; „Über wen wird dieser boshafte König herfallen? da wird von keiner Barmherzigkeit mehr die Rede sein."

 

Als nun alles in Bereitschaft war, zog er gegen das Land seines Nachbars. Dieser rüstete sich schleunigst zur Gegenwehr, aber die Königin starb beinahe vor Furcht und sagte zu ihm: „Lass uns lieber die Flucht ergreifen, so viel Geld als möglich mit uns nehmen und so weit gehen, als die Erde uns trägt."


„Pfui!“, antwortete der König. „Ich müsste kein Herz haben, wenn ich dies täte. Es ist besser, zu sterben, als sich feig zu betragen."

Er zog hierauf alle seine Truppen zusammen, sagte der Königin ein zärtlich Lebewohl, bestieg sein gutes Ross und ritt fort.
Als sie ihn aus dem Gesicht verloren hatte, fing sie bitterlich zu weinen an, rang die Hände und jammerte: „Ach! wenn der König im Felde getötet wird, so wird man mich gefangen nehmen und der boshafte König wird mir alles ersinnliche Leid antun."
Dieser Gedanke machte ihr solche Unruhe, dass sie weder essen noch schlafen konnte.
Der König schrieb ihr alle Tage, eines Morgens aber, da sie über die Mauer hinausblickte, sah sie einen Kurier aus Leibeskräften herangesprengt kommen. Sie rief ihn an: „Kurier, was für Nachrichten bringst du?"
„Der König ist tot“, schrie er, „die Schlacht ist verloren und der böse König wird im Augenblick hier sein."
Die arme Königin fiel bei diesen Worten ohnmächtig nieder, man trug sie auf ihr Bett, alle ihre Hofdamen standen um sie her und weinten, die eine um ihren Vater, die andere um ihren Sohn, sie rangen die Hände, zerrauften sich das Haar, es war der erbarmungswürdigste Anblick von der Welt.
Plötzlich hört man ein lautes Getöse auf dem Hofe. Es war der boshafte König mit allen seinen elenden Untertanen, die ohne Barmherzigkeit umbrachten, was ihnen in den Weg kam. Er trat ganz bewaffnet in den königlichen Palast und begab sich in das Zimmer der Königin. Als sie ihn hereintreten sah, empfand sie so große Furcht, dass sie sich tief in ihr Bett verbarg und die Bettdecke über den Kopf zog. Er rief sie zwei-, dreimal, aber sie antwortete nicht. Darüber wurde er so zornig, dass er sagte: „Ich glaube, du willst deinen Spaß mit mir treiben, weißt du wohl, dass ich dich auf der Stelle erwürgen kann?" Er zog die Decke weg, und riss ihr die Haube vom Kopfe, dass ihr schönes langes Haar auf die Schultern herab fiel, wickelte es dreimal um die Hand, lud sie auf den Rücken, wie einen Sack Getreide, schleppte sie so die Treppe hinunter und bestieg sein Pferd, welches über und über schwarz war.
Sie bat ihn, doch Mitleid mit ihr zu haben; er verhöhnte sie aber nur und sagte: „Schrei' und winsle, so viel du Luft hast, ich lache darüber und es macht mir Spaß."
So brachte er sie in sein Königreich und schwur den ganzen Weg über, dass er fest entschlossen sei, sie aufhängen zu lassen. Da man ihm aber sagte, dass die Königin ihre Niederkunft erwarte, ward er andern Sinnes und beschloss, wenn sie eine Tochter zur Welt brächte, diese mit seinem Sohne zu verheiraten.

 

Um darüber Gewissheit zu erlangen, ließ er eine Fee zu sich einladen, die in der Nähe seines Königreichs wohnte. Als sie kam, bewirtete er sie besser, als es sonst seine Gewohnheit war und führte sie darauf in einen Turm, in welchem ganz hoch oben die arme Königin eine kleine, sehr ärmlich eingerichtete Kammer hatte. Sie lag auf der Erde, auf einer elenden Matratze, die sie Tag und Nacht mit ihren Tränen benetzte. Die Fee wurde von diesem Anblick gerührt, sie begrüßte sie und flüsterte, indem sie sie umarmte, ihr ganz leise zu: „Fasst Mut! edle Frau, eure Leiden werden ein Ende nehmen und ich hoffe, das Meinige dazu beizutragen."
Die Königin wurde durch diese Worte ein wenig getröstet und bat sie, mit einer armen Prinzessin Mitleid zu haben, die ehemals ein so großes Glück genossen und sich jetzt in einem so traurigen Zustande befinde.
Als sie so mit einander sprachen, rief ihnen der boshafte König zu: „Heda, nicht so viel Komplimente! ich habe euch hierher geführt, um mir zu sagen, ob dieses Weib einen Knaben oder ein Mädchen zur Welt bringen wird."
„Ein Mädchen“, antwortete die Fee, „und zwar wird es die schönste und artigste Prinzessin werden, welche man je gesehen hat"; und darauf wünschte sie ihr alle Güter und Ehrenbezeugungen von der Welt.
„Wenn sie aber nicht so schön und artig ist“, sagte der boshafte König, „so hänge ich sie mit samt ihrer Mutter an einen Baum auf und nichts auf der Welt soll mich davon abhalten."
Nach diesen Worten ging er mit der Fee hinweg, ohne die gute Königin nur anzusehen. Sie weinte bitterlich. „Ach“, sagte sie, als sie wieder allein war, was soll ich anfangen! Wenn ich ein liebenswürdiges Töchterchen zur Welt bringe, so wird er es seinem Ungeheuer von Sohn geben und wenn es hässlich ist, so wird er uns alle Beide aufhängen. Welches unsägliche Elend ist über mich gekommen!"
Die Zeit ihrer Niederkunft kam immer näher und die Unruhe der Königin wurde immer heftiger; sie hatte Niemanden, dem sie ihr Leid klagen und der sie trösten konnte, sie sah keinen Menschen als den Kerkermeister, der sie bewachte und ihr für den ganzen Tag nur drei gekochte Erbsen und ein kleines Stück Schwarzbrot brachte. Sie wurde magerer als ein Hering und hatte fast nur noch Haut und Knochen.

 

Eines Abends, als sie so saß und spann (denn der boshafte König, welcher zugleich sehr geizig war, ließ sie Tag und Nacht arbeiten), sah sie aus einem Loch in der Mauer ein kleines niedliches Mäuschen hervorschlüpfen.
„Ach“, sagte sie zu ihm, „mein liebes Tierchen, was suchst du hier? — ich habe selbst nur drei Erbsen für den ganzen Tag, wenn du nicht fasten willst, so mach' dich fort."
Indes das Mäuschen lief hin und her, tänzelte und sprang, wie ein kleiner Affe; so dass die Königin, die mit großem Vergnügen zusah, ihm endlich die einzige Erbse gab, die sie zum Abendessen übrig hatte. „Da, mein artiges Tierchen“, sagte sie, „iss; ich habe nicht mehr, aber ich gebe es dir gern."
Kaum hatte sie dies gesagt, so erblickte sie auf ihrem Tisch ein vortreffliches Rebhuhn, welches auf das Schönste gebraten war, und daneben zwei Teller mit Zuckerwerk.
„Wahrhaftig“, sprach sie, „eine gute Handlung bleibt niemals unbelohnt." Sie aß ein wenig, aber das lange Fasten hatte ihr den Appetit benommen; sie warf der Maus ein Bonbon hin, die es beknabberte und dann noch lustigere Sprünge machte, als vorher.
Am andern Morgen brachte der Kerkermeister der Königin zur gehörigen Stunde die drei Erbsen, welche er, um die Unglückliche zu verspotten, in eine große Schüssel gelegt hatte. Das kleine Mäuschen schlich sacht herbei und fraß sie alle drei mit samt dem Brot. Als die Königin zu Mittag speisen wollte, fand sie nichts mehr.
Da wurde sie recht böse auf das Mäuschen; als sie aber die große leere Schussel zudecken wollte, fand sie die köstlichsten Gerichte darin, von denen sie nach Herzenslust zulangte. Während sie aber aß, fiel ihr ein, dass der boshafte König sie vielleicht in zwei, drei Tagen nebst ihrem Kinde umbringen lassen werde. Sie stand weinend vom Tisch aus und rief, indem sie die Augen zum Himmel erhob: „Ach, gibt es denn kein Mittel, uns zu retten?"
Indem sie dies sagte, sah sie, dass das Mäuschen mit einigen langen Strohhalmen spielte. „Wenn ich genug Stroh hätte“, fuhr die Königin fort, „so könnt' ich mir eine Decke flechten, um mein Kind hineinzufetzen; ich würde es zum Fenster hinaus irgendeiner mitleidigen Seele, welche Sorge dafür tragen wollte, hinunterlassen."

 


Sie gewann neuen Mut und fing gleich an zu arbeiten. An Stroh fehlte es ihr nicht, denn das Mäuschen schleppte immer mehr herbei und erhielt dafür von der Königin zur Essenszeit ihre drei Erbsen, an deren Stelle sie jedes Mal die ausgewähltesten Gerichte fand. Sie war sehr erstaunt darüber und hatte gar keine Ahnung, wer ihr so köstliche Speisen zusende.
Eines Tages sah die Königin zum Fenster hinaus, um zu sehen, wie lang sie wohl das Seil machen müsse, an welches sie den Korb befestigen wollte, um ihn hinunter zu lassen. Da erblickte sie unten eine kleine alte Frau, die sich auf eine Krücke stützte und zu ihr sagte: „Ich weiß euern Kummer, gnädige Frau, wenn ihr wollt, so will ich euch beistehen."
„Ach! meine teure Freundin!" versetzte die Königin, „ihr werdet mir einen sehr großen Gefallen erweisen können; kommt alle Abend an den Fuß dieses Turmes, ich will euch dann mein armes Kind hinunterlassen, sorgt für dasselbe und ich werde euch, wenn ich je wieder in bessere Verhältnisse gelange, reichlich dafür belohnen."
„Ich bin nicht eigennützig“, erwiderte die Alte, „aber ich lieb' eine gute Mahlzeit und nichts auf der Welt lieb' ich mehr, als eine runde, fette Maus. Wenn ihr etwa in eurem Kerker eine finden solltet, so tötet sie und werft sie mir herab; ich werde nicht undankbar dafür sein, euer Töchterchen soll es gut bei mir haben."
Als die Königin diesen Vorschlag vernahm, brach sie in Tränen ans, ohne ein Wort zu entgegnen. Nach einer kleinen Weile fragte die Alte, warum sie denn weine.
„Ach“, versetzte sie, „in meine Kammer kommt nur ein einziges Mäuschen und das ist so freundlich, so allerliebst, dass ich es nicht über mein Herz bringen kann, es zu töten!"
„Wie“, rief die alte Frau voll Zorn, „also habt ihr eine spitzbübische Maus, die alles benagt, lieber als euer Kind? Ich sehe wohl, ihr verdient kein Mitleid, bleibt immer in so guter Gesellschaft; ich werde schon ohne euch Mäuse
bekommen. Das macht mir wenig Sorge." Damit ging sie brummend und murrend hinweg.
Der guten Mahlzeit ungeachtet, und wie niedlich das Mäuschen vor ihr hin- und hertanzte, schlug die Königin die Augen kaum auf und weinte in einem fort. Noch in derselben Nacht gebar sie eine Prinzessin, die ein Wunder von Schönheit war. Anstatt zu weinen, wie andere Kinder, lächelte sie ihre Mutter an und streckte die kleinen Händchen nach ihr aus, als ob sie schon ganz verständig wäre. Die Königin liebkoste und küsste sie mit schwerem Herzen.
„Du armes, teures Kind“, rief sie aus, „wenn du in die Hände dieses boshaften Königs gerätst, so ist es um dich geschehen!"
Dann legte sie es in den Korb mit einem Zettel, der an dem Wickelzeug befestigt war und auf welchem geschrieben stand:
„Dieses unglückliche kleine Mädchen heißt Joliette!"
Alle Augenblicke machte sie den Korb wieder auf und fand das Kind immer noch schöner; dann küsste sie es, weinte immer heftiger und wusste nicht, was sie tun sollte. Aber, siehe da, das kleine Mäuschen kam herbei und schlüpfte zu Jolietten in den Korb.
„Ach, du kleines Tier“, sagte die Königin, „wie teuer kommt mich dein Leben zu stehen, vielleicht verliere ich um deinetwillen meine geliebte Joliette. Eine andere als ich hätte dich getötet und der leckerhaften Alten gegeben — aber ich konnte es nicht über mein Herz bringen."
Da fing die Maus plötzlich zu sprechen an und sagte: „Lasst euch das nicht gereuen, edle Frau, ich bin eurer Freundschaft nicht so unwürdig, als ihr glaubt."
Die Königin starb fast vor Furcht, da sie die Maus reden hörte; aber ihre Furcht vermehrte sich noch, als sie bemerkte, dass ihr kleines Schnäuzchen die Gestalt eines Gesichtes annahm, ihre Pfötchen zu Händen und Füßen wurden und sie plötzlich in die Höhe wuchs. Endlich erkannte die Königin, welche kaum noch hinzusehen wagte, in ihr die Fee, welche mit dem boshaften König zu ihr gekommen war und sich so liebreich bewiesen hatte.
„Ich wollte euer Herz nur auf die Probe stellen“, sagte die Fee zu ihr, „ich sehe, dass es gut ist und dass ihr der Freundschaft fähig seid. Wir Feen besitzen Schätze und Reichtümer im Überfluss; wir bedürfen zum Genuss des Lebens nur der Freundschaft und diese finden wir so selten."
„Ist es möglich, schöne Dame“, versetzte die Königin, sie umarmend, „dass es bei eurem Reichtum und eurer Macht euch so schwer fallen sollte, Freundinnen zu finden?"
„Gewiss“, entgegnete jene, „denn man liebt uns nur aus Eigennutz und was ist eine solche Liebe! Ihr aber habt mich in der Gestalt eines kleinen Mäuschens geliebt, ohne dass ihr irgendeinen eigennützigen Beweggrund haben konntet. Ich wollte euch noch auf eine stärkere Probe stellen und nahm die Gestalt einer alten Frau an — ich war es, die am Fuß des Turmes mit euch sprach: aber ihr seid mir durchaus treu geblieben."
Bei diesen Worten umarmte sie die Königin, küsste darauf dreimal die kleine Prinzessin und sagte zu ihr: „Ich verleihe dir, mein Kind, der Trost deiner Mutter zu sein und reicher und glücklicher zu werden, als dein Vater. Du wirst hundert Jahre leben in vollkommener Schönheit, ohne zu altern und ohne je krank zu sein."
Sehr erfreut dankte die Königin und bat die Fee, Jolietten fortzubringen und für sie Sorge zu tragen; sie möge sie als ihr Kind betrachten.
„Von Herzen gern“, erwiderte die Fee, legte die Kleine in den Korb und ließ ihn hinab. Aber, da sie einen Augenblick verweilt hatte, um die Gestalt des Mäuschens wieder anzunehmen, und nach ihr an dem Seile hinab glitt, fand sie das Kind nicht mehr.
Ganz erschrocken stieg sie wieder hinauf und sagte zu der Königin: ,,Alles ist verloren! Meine Feindin Cancaline hat die Prinzessin entführt! Diese grausame Fee nämlich ist meine ärgste Feindin und da sie unglücklicherweise älter ist, als ich, so reicht ihre Macht weiter als die meinige — ich weiß kein Mittel, Jolietten ihren nichtswürdigen Klauen zu entreißen."
Als die Königin diese traurige Nachricht vernahm, meinte sie, vor Schmerz sterben zu müssen — unter den heißesten Tränen beschwor sie ihre Freundin, alles aufzubieten, die Kleine wieder zu erlangen.
Inzwischen benachrichtigte der Kerkermeister den König von der Niederkunft der Königin. Sogleich kam der König und verlangte das Kind. Sie sagte ihm jedoch, eine Fee, deren Namen sie nicht wisse, habe es ihr mit Gewalt fortgenommen. In welche Wut geriet da der boshafte König! er biss sich die Nägel ab und stampfte mit den Füßen.
„Ich habe dir versprochen“, rief er, „dich aufzuhängen: ich will auch auf der Stelle mein Wort halten!"
Sogleich schleppte er die arme Königin in einen Wald, stieg auf einen Baum und schickte sich an, die Königin aufzuknüpfen; aber die Fee, welche unsichtbar zugegen war, gab ihm einen solchen Stoß, dass er von oben herunterfiel und sich vier Zähne einschlug. Während seine Leute um ihn beschäftigt waren, entführte die Fee die Königin in ihrem fliegenden Wagen und brachte sie auf ein schönes Schloss. Sie trug die größte Sorgfalt für sie und wenn die Königin jetzt noch die Prinzessin Joliette gehabt hätte, so hätte zu ihrer Zufriedenheit nichts weiter gefehlt. Allein man konnte nicht entdecken, wohin Cancaline sie gebracht hatte, wiewohl das kleine Mäuschen sein Möglichstes tat.
Endlich, im Verlauf der Zeit ließ auch die heftige Betrübnis der Königin nach. Schon fünfzehn Jahre waren verflossen, da hörte man, dass sich der Sohn des boshaften Königs mit einem Gänsemädchen vermählen wolle und dieses kleine Geschöpf wolle ihn nicht. Das war freilich recht erstaunlich, dass ein Gänsemädchen Königin zu werden ausschlug — wiewohl die Brautkleider fertig da lagen und so festliche Anstalten zur Hochzeit getroffen waren, dass man hundert Stunden aus der Umgegend dazu herbeikam.
Das kleine Mäuschen begab sich in das Land des boshaften Königs, sie wollte das Gänsemädchen ganz unbemerkt beobachten. Sie kroch in den Hühnerstall und fand sie da, in groben Zwillich gekleidet, barfüßig und einen schmutzigen Lappen um den Kopf. Rund umher lagen Kleider, mit Gold und Silber gestickt, Diamanten, Perlen, Bänder, Spitzen, welche die Hühner und Gänse auf der Erde umherschleppten und beschmutzten.
Das Gänsemädchen saß auf einem großen Steine und der Sohn des boshaften Königs, welcher verwachsen, einäugig und lahm war, sagte in drohendem Tone zu ihr: „Liebe mich oder ich bringe dich um."
Sie entgegnete ihm aber ruhig: „Nein, ich heirate euch nicht, ihr seid gar zu hässlich, Ihr gleicht eurem grausamen Vater, lasst mich in Ruhe mit meinen jungen Gänschen, ich liebe sie mehr, als alle eure Schmucksachen."
Das Mäuschen betrachtete sie mit Bewunderung, denn sie war schön wie der Tag. — Als sich der Sohn des boshaften Königs entfernt hatte, nahm die Fee die Gestalt einer alten Schäferin an und sagte zu ihr: „Guten Tag, mein Püppchen, sieh da, deine Gänschen gedeihen ja recht."
Das junge Mädchen sah die Alte mit freundlichen Blicken an und versetzte: «Ich soll sie um einer elenden Krone willen verlassen, was meint ihr dazu?"
„Mein Töchterchen“, antwortete die Fee, „eine Krone ist eine schöne Sache, aber du kennst weder den Werth, noch die Last derselben!"
„O ich kenne sie wohl“, fiel rasch das Gänsemädchen ein, „und deshalb bin ich entschlossen, sie nicht auf mich zu nehmen; wenn ich auch nicht weiß, wer ich bin, noch wer mein Vater und meine Mutter ist, denn ich habe weder Eltern, noch Freunde!"
„Du bist schön und tugendhaft, mein Kind“, erwiderte die verständige Fee, „und das ist mehr wert, als zehn Königreiche. Erzähle mir doch, ich bitte dich, wer dich hierher gebracht hat, da du weder Eltern noch Freunde hast."
„Eine Fee, namens Cancaline, ist Schuld, dass ich hierher gekommen bin — sie misshandelte mich ohne allen Grund. Eines Tages lief ich davon, und da ich nicht wusste, wohin ich mich wenden sollte, so blieb ich in einem Walde. Da traf mich der Sohn des boshaften Königs und fragte mich, ob ich auf seinem Hofe einen Dienst nehmen wolle — ich sagte ja und wurde Gänsemädchen. Alle Augenblicke kam er, nach den Gänsen zu sehen, lind dabei sah er auch mich. Ach, ganz ohne meine Schuld hat er sich in mich verliebt, und diese Liebe wird mir sehr lästig."
Bei dieser Erzählung ward es der Fee sehr wahrscheinlich, dass das Gänsemädchen Niemand anders sein könne, als die Prinzessin Joliette.
„Meine Tochter“, sagte sie zu ihr, „wie ist dein Name?"
„Ich heiße Joliette, euch zu dienen“, versetzte jene.
Als die Fee dies hörte, zweifelte sie nicht länger an der Wahrheit ihrer Vermutung, umarmte sie und liebkoste sie aufs Zärtlichste. Sodann sagte sie zu ihr: „Meine liebe Joliette, ich kenne dich schon seit langer Zeit und freue mich recht sehr, dass du so klug und artig geworden bist — aber ich wünschte wohl, du wärest besser angezogen, denn du siehst aus, wie ein kleiner Schmutzbartel; nimm die schönen Kleider da und zieh' sie dir an."
Joliette gehorchte; sie nahm den schmutzigen Lappen ab, welchen sie um den Kopf trug, und sogleich fielen ihre blonden Locken, die wie Gold glänzten, über den Rücken herab bis auf die Erde. Sodann schöpfte sie mit ihren zarten Händen aus einer Quelle, die in der Nähe des Hofes floss, Wasser und wusch sich das Gesicht, welches so glänzend ward, wie eine orientalische Perle. Mund und Wangen blühten wie Rosen, ihr Wuchs war schlank wie eine Binse, ihre Haut so weiß wie Schnee und so weich wie Seide. Als sie die schönen Kleider und die Diamanten angelegt hatte, betrachtete die Fee sie mit größter Bewunderung und sagte zu ihr: „Nun, meine geliebte Joliette, wer glaubst du wohl, dass du bist?"
„Wahrhaftig“, antwortete sie, „ich komme mir vor, wie die Tochter irgendeines großen Königs!"
„Würdest du dich darüber freuen?“, fragte die Fee.
„O gewiss, meine gute Mutter“, antwortete Joilette, „ich würde sehr zufrieden damit sein."
„Nun wohlan“, rief die Fee, „so fei zufrieden — morgen wirst du mehr von mir hören."
Sie kehrte eilig nach ihrem schönen Schlosse zurück, wo sie die Königin beschäftigt fand, Seide zu spinnen. „Wollt ihr wetten, Frau Königin“, rief ihr das Mäuschen entgegen, „um eure Spindel und euren Rocken, dass ich euch die schönsten Nachrichten bringe, die ihr je gehört habt?"
„Ach“, versetzte die Königin, „seit dem Tode meines Gemahls und dem Verluste meiner Joliette gebe ich für alle Neuigkeiten nicht eine Stecknadel."
„Nur still und betrübt euch nicht länger“, rief die Fee, „die Prinzessin befindet sich vortrefflich, ich habe sie eben erst gesehen; sie ist so schön, so schön, dass es nur auf sie ankommt, eine Königin zu werden."
Sie erzählte ihr darauf die ganze Geschichte von Anfang bis zu Ende und die Königin weinte vor Freude, dass ihre Tochter so schön war und vor Betrübnis, dass sie eine Gänsemagd sei. „Da wir unser Königreich noch besaßen“, sagte sie, „und alles vollauf hatten, mein armer Gemahl und ich, hätten wir wahrlich nicht geglaubt, dass unser Kind eine Gänsemagd werden könne!"
„Daran ist die grausame Cancaline Schuld“, versetzte die Fee — „sie hat es mir zum Verdruss getan, weil sie weiß, wie sehr ich euch liebe; aber verlasst euch darauf, Joliette soll nicht länger in diesem Stande bleiben oder ich will all meine Bücher verbrennen“,
„Nur dass sie nicht etwa den Sohn des boshaften Königs heiratet“, fiel die Königin ein — „ lasst uns doch gleich morgen hinreisen und sie hierher holen."
Nun geschah es, dass der Sohn des boshaften Königs, aus Ärger über Joliettens abschlägige Antwort, sich unter einen Baum setzte und dermaßen weinte und weinte, dass es ein wahres Geheul war. Sein Vater hörte es, kam ans Fenster und schrie ihm zu: „Was hast du denn da zu weinen, warum gebärdest du dich denn so einfältig?"
„Ja, unsere Gänsemagd will mich nicht lieben“, gab er zur Antwort.
„Wie“, rief der boshafte König, „sie will dich nicht lieben — ich befehle es, sie soll dich lieben oder es soll ihr schlecht gehen!"
Hierauf schickte er einige Soldaten ab, das Mädchen herbeizuholen. „Ich will ihr so begegnen, "sagte der König, „dass sie ihre Hartnäckigkeit wohl bereuen wird."
Sie gingen in den Hof und fanden Jolietten in einem schönen Kleide von weißem Atlas, ganz mit Gold gestickt und von Edelsteinen blitzend. In ihrem ganzen Leben hatten sie eine so schöne Dame nicht gesehen, sie hielten sie für eine Prinzessin und wagten nicht, sie anzureden.
Joliette aber fragte sie sehr freundlich: „Sagt mir doch, wen suchet ihr hier?"
„Gnädige Frau“, versetzten sie, „wir suchen ein kleines unglückliches Geschöpf, Namens Joliette."
„Ach, das bin ich ja“, versetzte sie, „was wollt ihr denn von mir?"
Sogleich ergriffen sie sie und banden sie an Händen und Füßen mit starken Stricken, damit sie ihnen nicht entfliehe und führten sie vor den boshaften König, welcher sich bei seinem Sohne befand. Da er sah, wie schön sie war, fühlte er sich doch ein wenig bewegt und ganz gewiss würde er Mitleid mit ihr gehabt haben, wenn er nicht eben das boshafteste und grausamste Geschöpf von der Welt gewesen wäre'.
„Heda, du kleine Kröte, du kleine Spitzbübin, „du willst also meinen Sohn nicht lieben? Er ist hundertmal schöner, als du — ein einziger Blick von ihm ist mehr wert, als deine ganze Person. Nun rasch und lieb' ihn auf der Stelle oder ich will dir die Haut über die Ohren ziehen."
Die Prinzessin, die wie ein Espenlaub zitterte, warf sich auf die Knie vor ihm und sagte: „Allergnädigster Herr, ich beschwör' euch, zieht mir nicht die Haut über die Ohren, das wäre gar zu schrecklich; gebt mir nur ein oder zwei Tage Bedenkzeit, dann könnt ihr ja immer noch mit mir machen, was ihr wollt."
Der Sohn des Königs, voller Wut, wollte, dass man sie auf der Stelle umbringe; endlich aber beschlossen sie doch, sie in einen Turm zu sperren, wohin weder Sonne noch Mond schien.
Als die gute Fee in ihrem fliegenden Wagen mit der Königin ankam, erfuhren sie alle diese Neuigkeiten. Die Königin vergoss die bittersten Tränen und jammerte, dass sie zum Unglück bestimmt sei. Lieber aber wollte sie, dass ihre Tochter tot wäre, als dass sie den Sohn des boshaften Königs heirate.
„Nur Mut“, versetzte die Fee, „ich will sie dermaßen quälen, dass ihr zufrieden und gerächt sein sollt."
Als nun der boshafte König zu Bette war, verwandelte sich die Fee wieder in ein Mäuschen und schlüpfte unter das Kopfkissen. Kaum war er eingeschlafen, so biss sie ihn in das Ohr: er schrie vor Schmerzen laut auf und drehte sich auf die andere Seite — nun biss sie ihn in das andere Ohr; er schrie, als ob man ihn umbringe und rief nach Hülfe. Man kam und fand beide Ohren zerbissen, die so stark bluteten, dass man das Blut nicht stillen konnte.
Während man überall nach der Maus suchte, spielte sie auf gleiche Weise dem Sohne des Königs mit. Er ließ seine Leute kommen und zeigte ihnen seine Ohren. Man fand sie ganz geschunden und legte ihm Pflaster darauf.
Inzwischen kehrte das Mäuschen in das Zimmer des boshaften Königs zurück, der ein wenig eingeschlummert war, und biss ihn in die Nase, und da er mit den Händen danach fuhr, biss und zerkratzte sie ihm die Hände. Nun schrie er: „Hülfe! ich bin verloren!“, — sie kroch ihm in den Mund und biss ihn in die Zunge und in die Lippen.
Man kam herbei; er war außer sich, aber er konnte kaum noch reden, so übel stand es mit seiner Zunge. Er machte ein Zeichen, dass eine Maus da sei; man suchte in dem Strohsack, unter dem Kopfkissen, in allen Ecken und Winkeln — aber sie war schon wieder bei dem Prinzen und fraß ihm sein einziges noch gutes Auge aus — denn er war einäugig.
Er sprang wie ein Wahnsinniger auf, griff nach dem Degen und lief in seiner Blindheit in das Zimmer seines Vaters. Dieser hatte auch seinen Degen ergriffen und tobte und schwur, dass er alles umbringen wolle, wenn man die Maus nicht erwische. Als er seinen Sohn so wie toll hereinkommen sah, fuhr er ihn zornig an, und dieser, welcher in seiner Betäubung die Stimme seines Vaters nicht erkannte, stürzte sich auf ihn. Der boshafte König gab ihm voller Wut einen Stich durch den Leib, und empfing eine gleiche Wunde. Darauf stürzten alle Beide tot zu Boden.
Ihre Diener, welche sie tödlich hassten und ihnen nur aus Furcht gehorcht hatten, banden sie jetzt mit Stricken an den Füßen und schleppten sie in den Fluss, indem sie sich glücklich priesen, ihrer los zu sein.
So war nun der boshafte König nebst seinem Sohne tot. Die gute Fee, welche Zeugin von dem Allen gewesen war, holte jetzt die Königin herbei und sie gingen zusammen zu dem schwarzen Turm, wo Joliette unter mehr als vierzig Schlössern eingeschlossen war. Die Fee schlug mit einem kleinen Haselnussstäbchen dreimal an eine große eiserne Tür, welche sogleich aufsprang, und ebenso an die andern.
Sie fanden die arme Prinzessin in stummer Betrübnis dasitzen, die Königin fiel ihr um den Hals und rief: „Mein geliebtes Kind, ich bin deine Mutter, die Königin des Freudenlandes“, und darauf erzählte sie ihr ihre ganze Geschichte.
Guter Gott! als Joliette so gute Neuigkeiten vernahm, fehlte wenig, dass sie vor Freuden gestorben wär'. Sie warf sich der Königin zu Füßen, umarmte ihre Knie, benetzte ihre Hände mit Tränen und küsste sie tausendmal. Sie bedankte sich aufs Zärtlichste bei der Fee, die ihr Körbe voll Schmuckfachen mitgebracht hatte, und auch das Bildnis des Königs, welches in kostbare Edelsteine gefasst war.
„Halten wir uns nicht länger auf“, sagte die Fee; „es gilt jetzt einen entscheidenden Streich, wir müssen uns in den großen Schlosssaal begeben und eine Anrede an das Volk halten."
Sie ging voran, Ernst und Würde auf ihrem Antlitz; sie trug ein prächtiges Kleid, welches eine Schleppe von mehr als zehn Ellen hatte und die Königin hatte noch eine längere. Die Kronen, welche sie aufgesetzt hatten, funkelten wie das hellste Sonnenlicht. Prinzessin Joliette in ihrer Schönheit und Bescheidenheit, die keines Glanzes weiter bedurften, ging hinterher. Sie grüßten alle Leute, denen sie unterwegs begegneten, Klein und Groß. Man folgte ihnen, alles drängte sich herbei, um zu erfahren, wer diese schönen Damen wären.
Als nun der Saal ganz voll war, sagte die gute Fee zu den Untertanen des boshaften Königs, sie wolle ihnen die Tochter des Königs vom Freudenlande, welche sie hier erblickten, zur Königin geben; unter ihrer Herrschaft würden sie glücklich leben, und aller Trübsinn würde, so lange sie regiere, aus Aller Herzen verbannt sein.
Bei diesen Worten schrieen alle: „Ja, ja, wir wollen sie zur Königin, wir sind lange genug traurig und unglücklich gewesen."
Zu gleicher Zeit ertönten von allen Seiten hunderte von Instrumenten und stimmten eine fröhliche Melodie an. Man gab sich die Hände und tanzte im Kreise herum, um die Königin, um Joliette und die Fee und sang dabei: „Ja, ja, wir wollen sie zur Königin."
Die allgemeine Freude war unbeschreiblich. Man schlug Tafeln auf, aß und trank und ging vergnügt schlafen. Am andern Morgen stellte die Fee der jungen Prinzessin den schönsten Prinzen vor, der je gelebt hat. Sie hatte ihn in ihrem Luftgespann von dem Ende der Welt herbeigeholt. Er war ganz so liebenswürdig, wie Joliette. Sie sah ihn kaum, so liebte sie ihn. Er seinerseits war von ihr entzückt und die Königin-Mutter war vor Freude ganz hin.
Man traf alle Anstalten zur Hochzeit und unter allgemeinem Jubel wurde sie aufs Prächtigste gefeiert.


top

Märchen der Welt, nach einer Übersetzung von Dr. Kletke, 1846, mit angepasster Schreibweise.

 

b

 

 

Impressum