Märchen
   

 

 
  Startseite
   
  Grimms Märchen
 

  Allerleirauh

  Aschenputtel

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Das Lumpengesindel

  Das singende ...

  Der Froschkönig

  Tapfere Schneiderlein

  Daumesdick

  Der Arme der Reiche

  Bauer und Teufel

  Der gute Handel

  Hund und der Sperling

  Der treue Johannes

  Wolf sieben Geißlein

  Bremer Stadtmusikanten

  Der arme Müllerbursch

  Die drei Brüder

  Die drei Faulen

  Die drei Spinnerinnen

  Die Gänsemagd

  Die kluge Bauerntochter

  Die kluge Else

  Die sieben Raben

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Die zwölf Brüder

  Doktor Allwissend

  Drei Männlein im Walde

  Einäuglein, Zweiäuglein

  Frieder Catherlieschen

  Fitchers Vogel

  Hänsel und Gretel

  Hund und Sperling

  Frau Holle

  Jorinde und Joringel

  König Drosselbart

  Löweneckerchen

  Märchen von der Unke

  Märchen von einem...

  Marienkind

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Schneewittchen

  Sterntaler

  Schneiders Daumerling

  Sterntaler

  Tod des Hühnchens

  Vom Fischer seiner Frau

  Vom Schneiderlein

  Vom Fundevogel

  Weiße schwarze Braut

  Zaunkönig und Bär

   

 

Startseite
 

  Deutsche Märchen

  Andersen Märchen

  Grimms Märchen

  Kletke Märchen

  Simrock Märchen

  Wolf, J. W., Märchen

   
Märchen der Welt
 

  Märchen Autoren

  Dänische Märchen

  Deutsche Märchen

  Französische Märchen

  Italienische Märchen

  Niederländ.. Märchen

   
Deutsche Märchen
 

  Allerleirauh

  Aschenputtel

  Bremer Stadtmusikanten

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Tapfere Schneiderlein

  Das goldene Schloss

  Der gute Handel

  Der Froschkönig

  Der treue Johannes

  Wolf u. sieben  Geißlein

  Die Gänsemagd

  Dornröschen

  Glücklicher Schuster

  Hänsel und Gretel

  Frau Holle

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Sterntaler

  Schneiders Daumerling

  Vom Fischer seiner Frau

  Daumesdick

  Der arme Müllerbursch

  Das Königskind

  Des Kaisers  Kleider

  Die drei Brüder

  Die drei Faulen

  Die kluge Bauerntochter

  Die sieben Raben

  Die zwölf Brüder

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Doktor Allwissend

  Vom Schneiderlein

 

  und weitere Märchen

 
Französische Märchen
 

  Aschenbrödel

  Blaubart

  Das kleine Rotkäppchen

  Der gestiefelte Kater

  Der kleine Däumling

  Der Kobold

  Der Orangenbaum

  Die Prinzessin

  Prinz Kobold

  Rosette

  Rot, weiß und schwarz

  Schönchen Goldhaar

  Der blaue Vogel

 

  und weitere Märchen

 
Italienische Märchen
 

  Geschenk der drei Tiere

  Mädchen im Schrein

  Das Zauberpferd

  Der Dummling

  Der Floh

  Der Rabe

  Der Zauberlehrling

  Die drei Königskinder

  Die drei Zitronen

  Die guten Tage

  Die sieben Tauben

  Die zwei Brüder

 

  und weitere Märchen

 
Niederländ. Märchen

  Jan, der Dieb

  Klein Däumchen

 

  und weitere Märchen

 
Themen Märchen

  Themen Märchen

  Märchen Autoren

  Impressum

 
 
 
 

Der Zaunkönig und der Bär - Märchen der Brüder Grimm

  Start I Deutsche Märchen I Grimm I Der Zaunkönig und der Bär
 
Märchen - Autoren:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Titel:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Themen:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
   
 

Der Bauer und der Teufel


Es war einmal ein kluges und verschmitztes Bäuerlein, von dessen Streichen viel zu erzählen wäre: Die schönste Geschichte ist aber doch, wie er den Teufel einmal dran gekriegt und zum Narren gehabt hat.

 

Das Bäuerlein hatte eines Tages seinen Acker bestellt und rüstete sich zur Heimfahrt, als die Dämmerung schon eingetreten war. Da erblickte er mitten auf seinem Acker einen Haufen feuriger Kohlen und als er voll Verwunderung hinzuging, so saß oben auf der Glut ein kleiner schwarzer Teufel. „Du sitzest wohl auf einem Schatz", sprach das Bäuerlein. „Jawohl", antwortete der Teufel, „auf einem Schatz, der mehr Gold und Silber enthält, als du dein Lebtag gesehen hast."

 

„Der Schatz liegt auf meinem Feld und gehört mir", sprach das Bäuerlein. „Er ist dein", antwortete der Teufel, „wenn du mir zwei Jahre lang die Hälfte von dem gibst, was dein Acker hervorbringt: Geld habe ich genug, aber ich trage Verlangen nach den Früchten der Erde." Das Bäuerlein ging auf den Handel ein. „Damit aber kein Streit bei der Teilung entsteht", sprach es, „so soll dir gehören, was über der Erde ist und mir, was unter der Erde ist." Dem Teufel gefiel das wohl, aber das listige Bäuerlein hatte Rüben gesät. Als nun die Zeit der Ernte kam, so erschien der Teufel und wollte seine Frucht holen, er fand aber nichts als die gelben welken Blätter, das Bäuerlein aber ganz vergnügt, grub seine Rüben aus. „Einmal hast du den Vorteil gehabt", sprach der Teufel, „aber für das nächste Mal soll das nicht gelten. Dein ist, was über der Erde wächst und mein, was darunter ist." „Mir auch recht", antwortete das Bäuerlein. Als aber die Zeit zur Aussaat kam, säte das Bäuerlein nicht wieder Rüben, sondern Weizen. Die Frucht ward reif, das Bäuerlein ging auf den Acker und schnitt die vollen Halme bis zur Erde ab. Als der Teufel kam, fand er nichts als die Stoppeln und fuhr wütend in eine Felsenschlucht hinab. „So muss man die Füchse prellen", sprach das Bäuerlein, ging hin und holte sich den Schatz.

 

Mehr deutsche Märchen ...

  Allerleirauh

  Aschenputtel

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Das Lumpengesindel

  Das singende ...

  Der Froschkönig

  Tapfere Schneiderlein

  Daumesdick

  Der Arme und der Reiche

  Bauer und Teufel

  Der gute Handel

  Das goldene Schloss

  Hund und der Sperling

  Der treue Johannes

  Der Wolf sieben Geißlein

  Bremer Stadtmusikanten

  Der arme Müllerbursch

  Die drei Brüder

  Die drei Faulen

  Die drei Spinnerinnen

  Die Gänsemagd

  Die kluge Bauerntochter

  Die kluge Else

  Die sieben Raben

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Die zwölf Brüder

  Doktor Allwissend

  Drei Männlein im Walde

  Einäuglein, Zweiäuglein

  Frieder Catherlieschen

  Fitchers Vogel

  Glücklicher Schuster

  Hänsel und Gretel

  Hund und Sperling

  Frau Holle

  Jorinde und Joringel

  König Drosselbart

  Märchen von der Unke

  Märchen von einem...

  Marienkind

 

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Schneewittchen

  Sterntaler

  Schneiders Daumerling

  Sterntaler

  Tod des Hühnchens

  Vom dummen Peter

  Vom Schneiderlein

  Vom Fundevogel

  Weiße schwarze Braut

  Zaunkönig und Bär


top

Märchen, Jacob Grimm, Wilhelm Grimm, Berlin 1825 / 1843, mit angepasster Schreibweise.

 

b

 

  Startseite
   
  Deutsche Märchen
 

  Aschenputtel

  Allerleirauh

  Aschenbrödel

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Tapfere Schneiderlein

  Der gute Handel

  Des Kaisers Kleider

  Der treue Johannes

  Des Kaisers Kleider

  Wolf sieben  Geißlein

  Bremer Stadtmusikanten

  Dornröschen

  Märchen von einem...

  Fitchers Vogel

  Frau Holle

  Hänsel und Gretel

  Jorinde und Joringel

  König Drosselbart

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Schneewittchen

  Sterntaler

  Die Gänsemagd

  Acht Pfennige täglich

  Bruder Stiefelschmer

  Doktor Allwissend

  Schneiders Daumerling

  Das fromme Gebet

  Das kleine Männlein

  Das Liebespaar

  Das Lumpengesindel

  Der arme Müllerbursch

  Der eiserne Johann

  Der gute Kauf

  Der Mann im Pflug

  Der Müller im Himmel

  Der Schweinehirt

  Der Tannenbaum

  Der verwünschte Esel

  Die drei Spinnerinnen

  Die drei Faulen

  Die kluge Bauerntochter

  Die sieben Raben

  Die kluge Else

  Drei Männlein im Walde

  Die Siebenschläfer

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Die zwölf Brüder

  Einäuglein, Zweiäuglein

  Fitchers Vogel

  Frieder Catherlieschen

  Gedanken erraten

  Hund und der Sperling

  Jan, der Dieb

  Klein Kerlchen

  Märchen von der Unke

  Marienkind

  Das Königskind

  Die Ordnung der Natur

  Text und Glosse

  Tod des Hühnchens

  Vom Fundevogel

  Der glückliche Schuster

  Vom Schneiderlein

  Weiße schwarze Braut

  Wer ist der Dümmste?

  Wie ein Bauer beten

  Wie viel ein Vaterunser

  Zaunkönig und Bär

   

 

Impressum