Märchen
   

 

 
  Startseite
   
  Märchen von J. W. Wolf
 

  Das goldene Schloss

  Das kleine Männlein

  Das wilde Schwein

  Dummer Peter

  Glücklicher Schuster

  Jan, der Dieb

  Verratene Geheimnis

  Vom dummen Peter

   

 

Startseite
 

  Deutsche Märchen

  Andersen Märchen

  Grimms Märchen

  Kletke Märchen

  Simrock Märchen

  Wolf, J. W., Märchen

   
Märchen der Welt
 

  Märchen Autoren

  Dänische Märchen

  Deutsche Märchen

  Französische Märchen

  Italienische Märchen

  Niederländ.. Märchen

   
Deutsche Märchen
 

  Allerleirauh

  Aschenputtel

  Bremer Stadtmusikanten

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Tapfere Schneiderlein

  Das goldene Schloss

  Der gute Handel

  Der Froschkönig

  Der treue Johannes

  Wolf u. sieben  Geißlein

  Die Gänsemagd

  Dornröschen

  Glücklicher Schuster

  Hänsel und Gretel

  Frau Holle

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Sterntaler

  Schneiders Daumerling

  Vom Fischer seiner Frau

  Daumesdick

  Der arme Müllerbursch

  Das Königskind

  Des Kaisers  Kleider

  Die drei Brüder

  Die drei Faulen

  Die kluge Bauerntochter

  Die sieben Raben

  Die zwölf Brüder

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Doktor Allwissend

  Vom Schneiderlein

 

  und weitere Märchen

 
Französische Märchen
 

  Aschenbrödel

  Blaubart

  Das kleine Rotkäppchen

  Der gestiefelte Kater

  Der kleine Däumling

  Der Kobold

  Der Orangenbaum

  Die Prinzessin

  Prinz Kobold

  Rosette

  Rot, weiß und schwarz

  Schönchen Goldhaar

  Der blaue Vogel

 

  und weitere Märchen

 
Italienische Märchen
 

  Geschenk der drei Tiere

  Mädchen im Schrein

  Das Zauberpferd

  Der Dummling

  Der Floh

  Der Rabe

  Der Zauberlehrling

  Die drei Königskinder

  Die drei Zitronen

  Die guten Tage

  Die sieben Tauben

  Die zwei Brüder

 

  und weitere Märchen

 
Niederländ. Märchen

  Jan, der Dieb

  Klein Däumchen

 

  und weitere Märchen

 
Themen Märchen

  Themen Märchen

  Märchen Autoren

  Impressum

 
 

Vom dummen Peter - Ein Märchen erzählt von Johannes Wilhelm Wolf

  Start I Deutsche Märchen I J. W. Wolf - Märchen I Vom dummen Peter
 
Märchen - Autoren:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Titel:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Märchen - Themen:  A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
   
  Vom dummen Peter

Es war einmal eine Frau, die mit zwei Kindern in einem kleinen Häuschen wohnte: das eine von den Kindern war ein Mädchen und die Frau hatte es mehr als zu lieb; das andere war ein Junge und der wurde gehalten, als gehörte er nicht zum Hause. Er hatte es schlimmer als ein Hund, denn ein Hund bekommt doch noch frisches Stroh, um darauf zu schlafen, der dumme Peter aber, denn so nannten sie ihn, musste sich mit trockenen Blattern begnügen und dabei war das Dach des Ställchens, worin er schlief, noch so undicht, dass es überall tropfte, wenn ein Regen kam. Sie sagten immer, er wäre zu nichts zu gebrauchen und doch war er es just, der alle grobe Arbeit tun musste: Er schälte die Kartoffeln, musste Holz sammeln gehen, die Kühe auf die Weide treiben, das Haus scheuern, die Teller spülen, zu Markte gehen, kurz er war für alles gut genug und trotzdem konnten sie ihn nicht leiden und gab seine Mutter ihm ein Butterbrot, dann musste er stets noch hören: „Du faules Tier, du Taugenichts, du Tagedieb, zur Arbeit taugst du nie, aber beim Essen bist du immer der Erste." Endlich wurde der dumme Peter dessen müde und dachte bei sich: „Das kann doch nicht ewig so fort gehen, ich arbeite wie ein Pferd, und statt dass sie mich gerne dafür sehen, kriege ich noch Schläge und werde gescholten ohne Aufhören; ich mach mich auf und gehe weg“.

 

Als er nun einmal wieder einen Sack voll Schläge bekam, ohne dass er es verdient gehabt hätte, sprach er zu seiner Mutter: „Mutter, ich gehe weg in die Welt, denn ich sehe doch, dass ich hier der Verstoßene bin." — „Gut, Junge“, sprach die Mutter, „gehe nur, hast Recht darin, und sieh, wie du deine Kost anders gewinnst, denn wir können nicht immer zusammenbleiben, das geht nicht. Da hast du ein Hämmerchen, anderes kann ich dir nichts mitgeben, und nun gehe."

 

Der dumme Peter nahm das Hämmerchen und machte sich auf den Weg. Als er schon sehr weit gegangen war, erblickte er von Weitem ein schönes großes Schloss und als er näher darauf zu kam, sah er drei schöne Mädchen durchs Speicherfenster schauen. Er klopfte ans Tor und die Mädchen machten ihm auf und fragten ihn, was sein Begehren wäre? „Ich bin von Hause weggegangen, weil meine Mutter kein Brot mehr für mich hatte“, antwortete der dumme Peter. „Wie heißt du denn und was für ein Handwerk verstehst du?“, fragten die drei Mädchen darauf und er sprach: „Ich heiße der dumme Peter und bin eigentlich ein Kuhhirte meines Handwerks." — „Ach, das ist ja gut“, riefen die Mädchen alle drei zugleich, „wir haben gerade einen Kuhhirten nötig und wenn du willst, kannst du bei uns in Dienst kommen." Des war der dumme Peter sehr zufrieden und die Mädchen setzten ihm für den Anfang einmal recht gutes Essen und Trinken vor; das schmeckte ihm so gewaltig gut, dass er beschloss, ewig in dem neuen Dienst zu bleiben. Das war nun gut. Am andern Morgen machte sich mein dummer Peter früh aus dem Bett, bekam ein tüchtiges Butterbrot und zog mit seinen Kühen nach der Weide. Da blieb er denn den ganzen Tag, bis es begann dunkel zu werden; da blies er die Kühe zusammen und wollte nach Hause zurück. In dem Augenblicke aber sah er von Weitem einen Herrn zu Pferde kommen, der war ganz in Silber gekleidet und kam spornstreichs auf ihn zugeritten und fragte ihn mit einem Gesicht, als wenn er den Peter hätte fressen wollen: „Was hast du hier zu tun?" Dumme Peter sah ihn einmal überseits an und antwortete: „Das geht euch nichts an." Da wurde der Herr erst blitzböse und schrie: „Was sagst du? Das geht mich nichts an? Wart, ich will dich lehren, so frech sein“; und mit den Worten zog er einen großen Säbel um Peter tot zu schlagen. Dumme Peter war aber nicht langsam, denn kaum merkte er, dass der Reiter nach der linken Seite griff, als er schnell sein Hämmerchen packte und ihm den Kopf einschlug, dass er vom Pferde herunter fiel. „Da, nun hast du was“, sprach er und lachte dabei recht herzlich, band alsdann das Pferd an sein Hirtenhäuschen und zog dem Toten seine silbernen Kleider aus, und als er die wohl verborgen hatte, warf er den Leichnam ins Wasser und trieb seine Kühe nach Hause. Die drei Mädchen lagen wieder im Söllerfenster und waren verwundert, als sie Peter mit den Kühen kommen sahen, und das ist auch leicht denkbar, denn bis dahin hatten sie noch keinen Hirten halten können und wie oft sie morgens einen mit den Kühen auf die Weide geschickt hatten, waren die Kühe abends doch immer allein nach Haus gekommen. „Ah, der dumme Peter ist da!“, riefen sie alle drei laut auf und sprangen die Treppen hinunter gleich Häschen und machten ihm auf. Er sagte aber nichts und schwieg, dass ihm der Schweiß herunter tropfte. Nachdem er seine Kühe im Stalle hatte, musste er herein kommen und bekam wieder prächtig Essen und Trinken. Das gefiel ihm über die Maßen und er war so glücklich, wie ein König, sagte aber nichts.

 

Am folgenden Morgen bekam er wieder feines Butterbrot und zog mit den Kühen nach der Weide. Die Mädchen standen und sahen ihm mit Tränen in den Augen nach, denn sie dachten, er würde diesmal gewiss nicht wiederkommen. Er blieb den ganzen Tag auf der Weide und als es anfing dunkel zu werden, blies er seine Kühe wieder zusammen und wollte nach Hause zurück. In dem Augenblicke aber sah er einen Herrn zu Pferde angeritten kommen, der ganz und gar in Gold gekleidet war; der ritt recht auf ihn zu und fragte ihn mit einem grimmigen Gesichte: „Was hast du hier zu tun?" Peter schaute ihn einmal von der Seite an und antwortete: „Das kann euch nicht kümmern." „Was sagst du da?“, schrie der Herr. „Wart, ich will dir lehren, frech sein" und mit den Worten zog er von Leder, aber Peter gab wohl Acht und griff schnell nach seinem Hämmerchen und schlug ihm den Kopf ein. Da fiel der Herr vom Pferde und Peter zog ihm seine goldenen Kleider aus und verbarg sie bei den anderen; das Pferd band er zu dem ersten an sein Hirtenhäuschen, warf den Leichnam ins Wasser und zog nach Hause zurück. Die drei Mädchen lagen wieder im Söllerfenster und waren schon unruhig; hatten aber umso größere Freude, als sie Peter sahen. „Ach, der dumme Peter ist da!“, schrien sie alle drei und sprangen wie Häschen die Treppe hinunter und machten ihm auf. Er brachte die Kühe in den Stall und kam in das Schloss. Da stand schon feine Kost für ihn bereit und die Mädchen warteten ihm auf. Er schwieg aber, dass der Schweiß ihm von der Nase lief, und sagte nichts.

 

Nun kam der dritte Tag. Der dumme Peter erhielt wieder sein Butterbrot und zog aus mit seinen Kühen nach der Weide. Die drei Mädchen sahen ihm mit nassen Augen nach, denn sie dachten, diesmal sehen wir ihn sicherlich nicht mehr wieder. Peter blieb auf der Weide, so lange die Sonne drauf blieb; als die aber hinter den Bergen schlafen gehen wollte, blies er seine Kühe zusammen und wollte auch nach Hause. Da sah er, wie von ferne in einer andern Weide sich eine Falltür auftat und ein Herr aus der Erde stieg, der auf einem Pferde saß und ganz in Diamanten gekleidet war. Dumme Peter merkte wohl, wo die Falltür lag und machte sich dann bereit, die Kunst des Herrn abzuwarten. Der kam gerade auf ihn zugeritten und schrie ihm, wie ganz wütend, zu: „Was machst du da?" - „Geht euch nichts an“, sprach dumme Peter ruhig und fasste, ehe der Herr noch weiter sprechen und nach dem Säbel greifen konnte, sein Hämmerchen und schlug ihm den Kopf ein. Dann zog er ihm die diamantenen Kleider aus und verbarg sie, band das Pferd zu den zwei andern und warf den Leichnam ins Wasser.

 

Das war nun gut, aber mein dummer Peter hätte doch gerne gewusst, was noch unter der Falltür stecke, ließ die Kühe stehen und ging recht auf die Stelle zu, wo er sie sich öffnen gesehen hatte. Er fand sie auch glücklich, hob sie auf und sah eine Treppe und die stieg er hinab. Da kam er in einen großen Saal, der hing ganz voll der allerprächtigsten Kleider. „Die können mir nicht dienen; ich hab auf der Weide noch drei Röcke, die ich doch nie verschleiße“, sprach er in sich hinein und ging durch eine Tür in einen andern Saal; da stand eine Tafel mit ausgesuchten Speisen. „Aha, das ist, was ich haben muss“, sprach dumme Peter, schob seinen Stuhl bei und langte kräftig zu. Als er sich nun recht rundsatt gegessen und getrunken hatte, schaute er einmal um sich und erblickte in einer Ecke ein kleines eisernes Türchen. Da ging er drauf zu und versuchte dasselbe zu öffnen, aber das ging nicht, denn es war weder Schlüssel noch Schlüsselloch daran zu sehen; er schuppte einmal mit dem Fuße dagegen, aber das wollte auch nicht helfen. Nun wurde er böse, packte sein Hämmerchen und schlug dermaßen auf die Türe, dass sie in Stücken auseinander flog; zugleich rollte ihm eine solche Menge Geld entgegen, dass er übern Haufen fiel. Schnell raffte er sich aber wieder auf und rieb sich die Augen recht tüchtig mit beiden Händen, denn er meinte zu träumen, aber bald überzeugte er sich, dass das nicht war, und in seiner Seelenfreude wälzte er sich ein paar Mal rundherum in dem Golde und sprang dann lustig wieder auf, „Juchei, nun weiß ich genug“, rief er, sprang wieder die Treppe herauf und ließ die Falltüren still zufallen. Als er wieder auf die Weide kam, fiel er all den Kühen um den Hals und lief dann, als war er selbst eine tolle Kuh gewesen; er sprang gegen die Baume, warf sich ins Gras, lief nun aufrecht, dann auf Händen und Füßen, und schrie und jauchzte dabei, dass ihn kein Mensch für gescheit halten hatte können. Plötzlich fiel ihm etwas ein und er öffnete den Drehbaum und blies und ließ die Kühe allein nach Hause gehen.

Die drei Mädchen lagen wieder im Söllerfenster und sahen sich bald die Augen aus, ob der dumme Peter noch nicht käme, aber er kam nicht und kam nicht, und als es anfing dunkel zu werden, da blökten die Kühe und trampelten allein in den Hof hinein. Nun wurden die Mädchen ganz traurig und waren gar nicht zu trösten; schluchzten immer: „Ach, der dumme Peter ist tot! Der dumme Peter ist tot!"

Als es nun Abend geworden war, da schellte es mit einem Male Klingeling, Klingeling am Schlosse und als die drei Mädchen die Tür aufmachten, da stand ein Herr davor, der war ganz in Diamanten gekleidet. Sie luden ihn höflich ein, herein zu kommen und ein wenig zu rasten, und setzten ihm fein Essen und Trinken vor. Sie waren so verwundert über seine kostbaren diamantenen Kleider, dass sie sich bald blind an ihm geschaut hätten. Zuletzt, als sie schon viel zusammen gesprochen hatten, ersuchten sie den schönen Herrn, er möge ihnen denn nun auch einmal sagen, wie er heiße und wo er zu Haus sei. Da sing der Herr laut an zu lachen und rief: „Haha, kennt ihr mich denn nicht mehr? Ich bin der dumme Peter." — „Gott und Herr! Der dumme Peter?“, riefen die Mädchen alle drei und er bekräftigte das mit einem lustigen Sprung und schrie noch einmal: „Ja, gewiss, ich bin der dumme Peter“, und dabei lachte er, dass ihm sein Bäuchlein wackelte. Die drei Mädchen konnten nicht zu sich kommen vor lauter Verwunderung und schlugen immerfort die Hände zusammen und sprachen: „Gott und Herr! Der dumme Peter!" Als sie sich nun endlich genug verwundert hatten, fragten sie ihn aus, wie er denn zu den schönen Kleidern gekommen war, und er erzählte ihnen alles auf ein Häärchen, was er in den drei Tagen auf der Weide erlebt hatte; und als er das alles erzählt hatte, da nahm er sich ein Herz und fragte das Älteste von den drei Mädchen, ob es ihn nicht zum Manne haben wollte. Da der dumme Peter ein so reicher Mann war, kann man sich leicht denken, dass das Mädchen das nicht abschlug und ein paar Tage darauf war die Hochzeit und als die getan war, da holte sich dumme Peter all das Geld aus der Erde und es war so viel, dass er sieben Nächte daran fuhr und das muss man wissen, er fuhr es mit einem zweispännigen Wagen und hatte jedes Mal so viel geladen, als die Pferde ziehen konnten.

Nachdem nun der dumme Peter eine Zeitlang mit seiner Frau und den zwei andern Mädchen auf dem Schlosse gewohnt hatte, wurde er neugierig zu wissen, wie es eigentlich mit seiner Familie stände, sprach also zu seiner Frau: „Frau, ich muss einmal nach Hause, will sie aber einmal recht anführen. Ich geh' mit meinen alten schlechten Kleidern dahin; du kommst hinterher in einer schönen Kutsche, tust am Hause, als ob etwas am Rad gebrochen wäre, und fragst dir ein Nachtlager." — „Gut“, sprach die Frau und der dumme Peter zog seine alten schlechten Kleider an und ging nach Haus. Seine Mutter und Schwester hatten ihn aber kaum gesehen, als sie schon das alte Liedlein wieder anfingen und schrieen: „Du fauler Bengel von Junge, bist du wieder da? Wir haben kein Essen für dich, darum mach dich nur schnell fort oder wir werfen dich aus der Türe." — „Ach, nehmt mich doch um Gottes willen auf“, sprach Peter mit einem jämmerlichen Gesichte, „ich sterbe vor Hunger und kann nirgendwo mein Brot verdienen; ich will ja gern arbeiten und alles tun." Das ging der Alten ans Herz und sie hieß ihn herein kommen und stellte ihm einen Korb voll Erdäpfel hin, dass er die schäle, und der dumme Peter nahm ein Messer und begann rüstig. Indem kam eine prachtvolle Kutsche vor die Tür gerollt und daraus stieg eine Frau, die so kostbar gekleidet war, dass man nie etwas Schöneres gesehen hat. Dumme Peters Mutter und Schwester sprangen alsbald an die Tür und fragten die Frau unter vielen Knicksen und Bücklingen, ob sie ihr mit nichts aufwarten könnten? Die Frau sprach: „Ich wollte nur fragen, ob ich hier nicht ein Bisschen bleiben könnte; es ist mir ein Rad an der Kutsche zerbrochen und ich kann nicht weiter reisen."—„Gott gewiss, gnädige Frau“, sprachen die Zwei, „kommt nur herein, gnädige Frau, und setzt euch was, gnädige Frau." Als die Frau nun in die Stube trat, nahm die Alte den dummen Peter beim Kragen und warf ihn durch die Küchentür, indem sie brummte: „Weg mit deiner Sauerei, du Schmierlapp, dass die gnädige Frau dich nicht sieht." Der dumme Peter ließ sich das alles still gefallen.

„Es ist schon spät“, sprach die Frau, „und ich glaube nicht, dass meine Kutsche heute fertig werden kann; könnt ich wohl die Nacht hier bleiben?" — „Gott gewiss, mit allem Plaisir (aller Freude), gnädige Frau“, sprach die Alte, „wenn ihr nur vorlieb nehmen wollt, gnädige Frau; wir sind arm, gnädige Frau, und haben nicht viel zum Besten, gnädige Frau“,

Das war nun gut, die gnädige Frau blieb da. Als das Essen fertig war, setzten sich alle zu Tisch, ausgenommen der dumme Peter, der musste in der Küche allein hocken und bekam nur ein trocken Butterbrot und nichts dazu. Er ließ sich das schon wieder gefallen; als sie aber recht am Schmausen waren, schlich er stille herein und packte sich mit seiner bloßen, schmutzigen Hand einen Erdapfel von dem Teller der gnädigen Frau. Da wurde die Alte recht böse, nahm einen großen hölzernen Schöpflöffel und wollte dem dummen Peter auf die Finger schlagen, indem sie rief: „Hat die Welt je einen so unerzogenen Bengel gesehen! Packst du dich weg von der gnädigen Frau! Ach, nehmt's doch nicht übel, gnädige Frau, ich hatte ihn nicht gesehen, gnädige Frau." — „Das tut nichts“, sprach die Frau, aber damit war die Alte nicht zufrieden; im Gegenteil, sie fasste den dummen Peter am Ärmel, gab ihm einige Püffe in den Rücken und hieß ihn zu Bett gehen. Der dumme Peter ließ sich das auch noch gefallen und legte sich auf seine Blätter, die inzwischen halb verfault waren.

Am andern Morgen in aller Frühe rief die Schwester schon an dumme Peters Ställchen: „He, he, dummer Peter! Steh auf und mahl' den Kaffee." Ja, wer aber da keine Antwort gab, das war der dumme Peter. Die Schwester öffnete das Türchen von dem Ställchen ein Bisschen und schaute einmal hinein, aber wer nicht da war, das war mein dummer Peter. Nun blieb ihr natürlich nichts anders übrig, als den Kaffee selbst zu machen, und als sie den fertig hatte, ging sie zum Schlafzimmer der gnädigen Frau, um die aufzuwecken. Sie klopfte einmal auf die Türe, aber die gnädige Frau gab keine Antwort. Sie klopfte noch einmal und noch einmal, und die gnädige Frau gab noch keine Antwort. Endlich machte sie die Türe ganz leise mit einem Nießchen auf, schrak aber alsbald zurück, lief zu ihrer Mutter und schrie: „Ach Gott, Mutter! Der dumme Peter hat sich bei der gnädigen Frau ins Bett gelegt." Nun kam die Alte mit einem großen Holzscheit und sie hätte sicherlich den dummen Peter tot geschlagen, wäre die gnädige Frau nicht dazwischen gekommen und hätte die Mutter zurückgehalten. Als die Alte ihn dennoch wenigstens tüchtig ausschimpfen wollte, lachte er und sprach: „Eh, das ist meine Frau und ich bin ihr Mann."

Da stand der Mutter und der Schwester der Verstand still und sie konnten vor lauter Verwunderung kein Wort herausbringen. Als nun aber der dumme Peter und seine Frau ihnen alles erzählten, da wurden sie alle zwei rot bis hinter die Ohren, weil sie den dummen Peter so schlecht behandelt hatten. Der hatte aber ein gar gutes Herz und lachte darüber, sprach, das täte nichts, er hätte doch all seinen Reichtum einzig dem Hämmerchen zu verdanken, und das hätte seine Mutter ihm ja gegeben. Er ließ ihnen alsdann ein prachtvolles Haus bauen, gab ihnen so viel Geld, dass sie gut leben konnten, und zog wieder mit seiner Frau nach dem Schlosse zurück und wenn sie nicht ausgezogen sind, dann wohnen sie noch da.
 

 

Mehr deutsche Märchen ... erzählt von Johannes Wilhelm Wolf

  Das goldene Schloss

  Das kleine Männlein

  Das verratene Geheimnis

 

Jan, der Dieb

Vom dummen Peter

Das wilde Schwein

Glücklicher Schuster


top

Johannes Wilhelm Wolf, Deutsche Märchen und Sagen, 1845, mit angepasster Schreibweise.

Quelle: books.google.com

 

b

 

  Startseite
   
  Deutsche Märchen
 

  Aschenputtel

  Allerleirauh

  Aschenbrödel

  Brüderchen Schwester.

  Das arme Mädchen

  Tapfere Schneiderlein

  Der gute Handel

  Des Kaisers Kleider

  Der treue Johannes

  Des Kaisers Kleider

  Wolf sieben  Geißlein

  Bremer Stadtmusikanten

  Dornröschen

  Märchen von einem...

  Fitchers Vogel

  Frau Holle

  Hänsel und Gretel

  Jorinde und Joringel

  König Drosselbart

  Rotkäppchen

  Rumpelstilzchen

  Schneewittchen

  Sterntaler

  Die Gänsemagd

  Acht Pfennige täglich

  Bruder Stiefelschmer

  Doktor Allwissend

  Schneiders Daumerling

  Das fromme Gebet

  Das kleine Männlein

  Das Liebespaar

  Das Lumpengesindel

  Der arme Müllerbursch

  Der eiserne Johann

  Der gute Kauf

  Der Mann im Pflug

  Der Müller im Himmel

  Der Schweinehirt

  Der Tannenbaum

  Der verwünschte Esel

  Die drei Spinnerinnen

  Die drei Faulen

  Die kluge Bauerntochter

  Die sieben Raben

  Die kluge Else

  Drei Männlein im Walde

  Die Siebenschläfer

  Die treuen Tiere

  Die vier Brüder

  Die zwölf Brüder

  Einäuglein, Zweiäuglein

  Fitchers Vogel

  Frieder Catherlieschen

  Gedanken erraten

  Hund und der Sperling

  Jan, der Dieb

  Klein Kerlchen

  Märchen von der Unke

  Marienkind

  Das Königskind

  Die Ordnung der Natur

  Text und Glosse

  Tod des Hühnchens

  Vom Fundevogel

  Der glückliche Schuster

  Vom Schneiderlein

  Weiße schwarze Braut

  Wer ist der Dümmste?

  Wie ein Bauer beten

  Wie viel ein Vaterunser

  Zaunkönig und Bär

   

 

Impressum